Mobile Menü
Mobiles Menü
28.08.2020

Mein Besuch in Wormersdorf, im Land der Liebe

Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger an meinen Vorstellungen und meinen Ideen für Rheinbach und die Ortschaften ist nach wie vor beeindruckend hoch.

Mein Besuch von Wormersdorf startete mit einer gemütlichen Fahrradtour von Rheinbach am Wald entlang mit einem wunderbaren Blick aufs Siebengebirge.

Im Atelier der überregional bekannten Wormersdorfer Glaskünstlerin Helga Feuser-Strasdas habe ich viel Persönliches über die Geschichte der Rheinbacher Glas-Familie und über die Künstlerin selbst erfahren, die über ein vielfältiges künstlerisches Spektrum verfügt. Auf meinem weiteren Rundgang durch Wormersdorf haben wir aktuelle Themen der „Kita Sankt Joseph“, der „KGS Wormersdorf“ sowie der Turnhalle und Ersatz-Mehrzweckhalle diskutiert. Am Kirchplatz mit Blick auf die „Kita Maria“ und dem zentralen Verkehrs-Problempunkt, aber auch auf die beliebte Eisdiele habe ich weitgehende Informationen über die akuten Verkehrsthemen im Ort erhalten

Am Veranstaltungsort Schützenplatz wurde ich von Vertreterinnen und Vertretern des Schützenvereins, des Sportvereins und der karnevalstreibenden Vereine begrüßt, die mich kurz über ihre Vereinsarbeit und aktuelle Corona-bedingte Herausforderungen informiert und die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung hervorgehoben haben. Sehr aufmerksam folgten die zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer meinen Ausführungen zu meiner Person und meinen beruflichen Erfahrungen als Kommunalbeamter inklusive 16-jährigem Engagement als hauptamtlicher, überparteilicher Bürgermeister in Everswinkel.

Meine Vorstellungen zu den Themenfeldern Umwelt- und Klimaschutz, Wohn- und Schulsituation, Sport und Kultur bis hin zu Infrastruktur und Verkehr untermauerte ich anhand praktischer Beispiele. Ich betonte, dass die Stadtverwaltung stets im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben arbeitet, dabei als Dienstleister aber zu jeder Zeit das Wohl der Menschen in der Kernstadt und in den Ortschaften im Blick haben muss.

Es gab vielfältige Anregungen und Wünsche aus den Reihen der Zuhörerinnen und Zuhörer. Dazu gehörten vor allem die Ansiedlung eines Lebensmittel-Vollsortimenters ebenso wie zu schnelles Fahren und die altersbedingt abgängige Turnhalle,  die dringend einer Erneuerung, am sinnvollsten in Kombination als Sport- und Mehrzweckhalle bedürfe.

Ich habe zugesichert, mein gesamtes Know-how in diese Themen einzubringen.