Mobile Menü
Mobiles Menü
20.08.2020

Lebendige Gemeinschaft – Besuch bei der Freien evangelischen Gemeinde

In den letzten Tagen konnte ich eine weitere Kirchengemeinde in Rheinbach kennenlernen: die Freie evangelische Gemeinde, vertreten durch die Pastoren Klaus Haubold und Denis Wiens.

Bei dem Rundgang durch das weiträumige Gemeindehaus in der Von-Wrangell-Straße überwältigte mich der lichtdurchflutete Gottesdienstraum, der mit integriertem Café, dem Büchertisch und einer großen Küche gleichsam ein Symbol für lebendige Gemeinschaft darstellt.

Die erste Etage ist weitestgehend den vielen Kindern der Gemeinde gewidmet mit wunderschönen Räumen für Kinderkirche und Kindergruppen für jedes Alter, während der Keller mit Billard, Kickern und vielen anderen Spielmöglichkeiten der Jugend gehört. Allen Rheinbacher Jugendlichen, denn wie die Jugendangebote der beiden anderen Kirchengemeinden versteht sich auch der Jugendkeller als offenes Angebot.

Von der obersten Etage konnte ich das große Außengelände mit Abenteuerspielplatz und Lagerfeuerstelle bewundern.

Das gesamte Gemeindezentrum wurde mit viel Eigenarbeit ausschließlich aus eigenen Mitteln finanziert, wie auch der laufende Betrieb. „Unsere Gemeinschaft hat viele Profis in den eigenen Reihen, es herrscht eine hohe Verbindlichkeit und jeder packt mit an, wo er kann“, antwortete Pastor Haubold auf meine Frage, wie das zu stemmen sei. „Aus Kirche muss das rauskommen, wofür Kirche steht – und das ist gelebte Gemeinschaft und Dienst am Menschen.“ Dienst am Menschen, der sich auch in den vielen sozialen und diakonischen Angeboten zeigt, wie der Lebensmittelvergabe und der Flüchtlingsarbeit, aber auch in der praktischen und unbürokratischen Hilfsbereitschaft in allen Bereichen.

Beide Pastoren betonten die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Rheinbach und den beiden anderen Kirchengemeinden Rheinbachs, zeigten sich jedoch sehr besorgt angesichts der kritischen Wohnungssituation in Rheinbach und hoffen für die nächste Zeit auf mutige Problemlösungen.

Bereichert von den vielen Eindrücken wünschte ich der Freien evangelischen Gemeinde alles Gute und freue mich jetzt schon auf weitere Begegnungen.