Mobile Menü
Mobiles Menü
14.07.2020

Ein verborgenes Juwel – Mein Besuch bei der Staatl. Glasfachschule

Glasfachschule? Berufskolleg? Europaschule? Gestaltung und Keramik? Faszinierend, welch breitgefächertes Angebot Rheinbach für Schüler mit Kreativität und Interesse an Gestaltung bereithält – alles unter einem Dach an der Staatl. Glasfachschule.

Neugierig geworden auf diese Schule, besuchte ich den Schulleiter, Herrn Oberstudiendirektor Jochen Roebers, der mich bei einem Rundgang durch das moderne lichtdurchflutete Gebäude über die verschiedenen Ausbildungsangebote informierte.

Die Glasfachschule ist eine von nur drei Berufskollegs für die Fachrichtung Glas in ganz Deutschland (neben Hadamar und Zwiesel). Die Werkstätten der Schule bieten bessere Möglichkeiten als so mancher Betrieb, weshalb die Ausbildungen zum Glasveredler (Fachrichtung Malerei, Gravur, Kanten- und Flächenveredlung) und Glaser in Vollzeit angeboten werden.

Jugendliche aus sämtlichen Bundesländern kommen nach Rheinbach, denn der Theorieunterricht in den handwerklichen und industriellen Glasberufen wird blockweise erteilt – die Jugendlichen wohnen während ihres mehrwöchigen Unterrichtsblocks im Jugendwohnheim Haus Rheinbach.

Das Berufliche Gymnasium (Schwerpunkt Gestaltung und Sprache) führt zum Zentralabitur – eine von vier Möglichkeiten in Rheinbach, die Allgemeinen Hochschulreife zu erlangen. Zu den weiteren Angeboten gehören die Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten und die Fachoberschule für Gestaltung. Beeindruckt haben mich die sehr gute technische Ausstattung in allen Bereichen der Schule. Die vorbildliche Vernetzung mit Betrieben und Schulen in ganz Europa durch Praktika, Austausche und Erasmus-Programme führte zur Zertifizierung als Europaschule.

Natürlich diskutierten wir auch die Herausforderungen, etwa die Hygienemaßnahmen durch Corona, die langen Anfahrtswege für die Tagesschüler aufgrund des großen Einzugsgebiets und die Engpässe beim Zubringer-ÖPNV, besonders auf der „letzten Meile“. Auch die Belegung der Sporthalle durch Vereine und andere Schulen ist nicht immer unproblematisch.

Die Stadt Rheinbach sollte sich bemühen, das Staatl. Berufskolleg, das überregional und auch international einen sehr guten Ruf hat, auch hier vor Ort noch wirksamer und sichtbarer einzubinden und bekannt zu machen. Wir Rheinbacher können stolz sein auf diese ganz besondere Schule!